Impressum  |  Kontakt  |  Hilfe  |  Datenschutz
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 

Nachtspeicheröfen

sind elektrische Speicherheizgeräte die hauptsächlich in den 50er und 60er Jahren, als Alternativen zu Öl- und Kohleöfen, eingebaut wurden. Aufgrund ihrer Unwirtschaftlichkeit stellen jetzt aber viele Haushalte ihre Heizung auf energiesparendere Systeme um.

Bis Ende der 70er Jahre wurde in vielen Nachtspeicheröfen asbesthaltige Bauteile verwendet. Diese sollten deshalb nur von sachkundigen Firmen zerlegt werden da ansonsten die Gefahr besteht, dass Asbestfasern unkontrolliert freigesetzt werden und die Wohnung kontaminieren.

Aber auch asbestfreie Nachtspeicheröfen sollten nur über zugelassene Fachfirmen entsorgt werden. Denn deren Speichersteine sind – wie die von asbesthaltigen Nachtspeicheröfen auch – in der Regel mit Chrom (VI) belastet. Chrom (VI) wird als krebserzeugend und erbgutverändernd eingestuft und ist seit 2006 in Elektrogeräten verboten. Zum Teil ist die Belastung so hoch, dass die Steine nicht einmal auf der Deponie in Wiefels entsorgt werden können.

Entsorgung

Nach der neuesten Rechtsprechung gehören Nachtspeicherheizgeräte (NSH) zu den Elektrogeräten, die im Rahmen des Elektrogesetzes kostenfrei entsorgt werden können. Als einzige Entsorgungsanlage in Wittmund nimmt das Abfallwirtschaftszentrum in Wiefels die NSH entgegen. Anliefern dürfen private Haushalte und Betriebe wie z.B. Händler oder Demontagebetriebe, die die Geräte anstatt des privaten Besitzers anliefern

Da es sich, insbesondere bei älteren Geräten, um zum Teil gefährlichen Abfall (Sonderabfall) handelt, sind allerdings besondere Bedingungen zur Abgabe einzuhalten. Daher unbedingt vor Anlieferung beim Abfallwirtschaftszentrum in Wiefels unter Tel 04461/931910 oder 931916 anmelden.

Nachtspeicheröfen älterer Baujahre enthalten zum Teil schwach gebundenes Asbest (bis 1994), chromhaltige Speicherkernsteine (bis 2001) und bis 1989 außerdem teilweise mit PCB-gefüllten Kapilarrohrregler.

Anhand des Typenschildes kann der Hersteller einen Nachweis erbringen, dass die Öfen asbest- und PCB-frei sind sowie chromarme Kernsteine (Feolit, Chrom (VI) < 0,001 mg/l) enthalten.
Ausschließlich diese Geräte können gegen Vorlage der Herstellerbescheinigung ohne weitere Vorbereitung angeliefert werden.

 

© 2014 Abfallwirtschaft Landkreis Wittmund alle Rechte vorbehalten  |